Allgemein

Die deutsch-nambische Gesellschaft

November 15, 2018

Um die Verbindung zwischen Deutschen und Namibiern zu fördern und einen Austausch der Kulturen sowie Hilfe vor Ort zu ermöglichen hat sich die deutsch-namibische Gesellschaft gegründet. Sie hat 1500 Mitglieder und ist als gemeinnütziger Verein eingetragen. Im Rahmen der Projektarbeit werden jedes Jahr zwei junge Namibier nach Deutschland eingeladen und leben in einer Gastfamilie. In Otavi gibt es eine deutsche Privatschule, die auch von der Gesellschaft unterstützt wird. Ein spezielles Anliegen ist dem Verein die Rettung der Pferde in der Namib-Wüste. Sie sind von der großen Dürre bedroht und es braucht große finanzielle Mittel, um Ergänzungsfutter zu kaufen. Viele der Tiere sind bereits bis auf die Knochen abgemagert.

Der Verein ist in sechs Bezirke gegliedert die regelmäßig Treffen veranstalten. Mitglieder werden außerdem mit dem Namibia-Magazin auf dem Laufenden darüber gehalten, was gerade in dem afrikanischen Land vor sich geht und wie sich die vom Verein unterstützten Projekte entwickeln. Zu diesen gehört zum Beispiel, jungen Menschen außerhalb der Ballungszentren Zugang zu adäquater Bildung zu verschaffen. Im Bereich Naturschutz unterstützt die Gesellschaft Projekte zur Rettung der Nashörner und ein Löwenprojekt am Rand der Etosha-Pfanne. Hier werden mit Spendengeldern GPS-Halsbänder angeschafft.